Konzept

Mittagstisch Obernau, Stand 1.12.2015

Konzept für den Mittagstisch Obernau_Dez
Adobe Acrobat Dokument 85.2 KB

 

Betrieblich-pädagogisches Konzept
für den Mittagstisch Obernau
(Stand 1.12.2015)

 

 

A) Einleitung

 

Ausgangslage

 

Die Gemeinde Kriens ist aufgrund der finanziellen Situation zurzeit nicht in der Lage, im Quartier Obernau eine schulergänzende Kinderbetreuung anzubieten. Sie stellt aber den private Initianten, die einen Mittagstisch organisieren wollen, die Räumlichkeiten gratis zur Verfügung.

 

Gesetzliche Grundlagen

 

§ 36 und § 67 Abs. 4 Gesetz über die Volksschulbildung vom 22. März 1999;

 

Orientierungs- und Umsetzungshilfe: Familien- und schulergänzende Tagesstrukturen vom Juni 2009; Schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen: Richtlinien für den Betrieb vom 1. August 2009.

Trägerschaft

 

Die Trägerschaft ist der Verein Mittagstisch Obernau. Sie und die Leitung Mittagstisch arbeiten eng mit der Gemeinde Kriens und der Schulleitung Obernau zusammen. Mit der Gemeinde Kriens besteht eine Leistungsvereinbarung.

Zielsetzung

 

Mit dem Mittagstisch soll der Bedarf an schulergänzender Kinderbetreuung im Quartier Obernau in einem ersten Schritt  gedeckt werden. Das Angebot richtet sich an die Lernenden des Kindergartens und der Primarstufe der Volksschule Kriens.

 

 

 

B) Betriebliches Konzept

 

Räumlichkeiten und Öffnungszeiten

 

Der Mittagstisch startet jeweils zu Schuljahresbeginn am ersten Schultag.

 

Er findet im Schulhaus Obernau 3 statt, jeweils von Montag bis Freitag, 11.45 Uhr bis 13.30 Uhr. In den Schulferien und an Feiertagen findet kein Mittagstisch statt.

 

Der Mittagstisch hat maximal 20 Plätze. Räume: Küche, Esszimmer, Aula, Turnhalle.

 

Ablauf des Mittagstisches

 

Ab 11.45 Uhr

Eintreffen der Kinder und Mithilfe beim Tischen

12.00 Uhr

Mittagessen und anschl. Mithilfe beim Abräumen, Zähne putzen

 

Anschl. Zeit für die Kinder zum Ausruhen, Spielen und Hausaufgaben machen.

13.20 Uhr

Verabschiedung der Kinder

 

 

Betreuungsteam / Personal

 

Die Trägerschaft stellt das Personal für den Mittagstisch Obernau nach Obligationenrecht an. Sie erstellt einen Stellenplan und Stellenbeschreibungen.

 

Die Verantwortung für den Mittagstisch liegt bei der zuständigen Tagesleitung. Sie ist Ansprechperson für die Erziehungsberechtigten und verantwortlich für die Einhaltung des Konzepts. Der leitenden Person steht ab zirka 5 bis 8 Kindern eine zusätzliche Betreuungsperson zur Seite.

 

Die betreuenden Personen verfügen über eine Ausbildung, die sie befähigt, einerseits die Verpflegung sicherzustellen und andererseits die liebevolle, verantwortungsbewusste und unterstützende Betreuung der Kinder zu gewährleisten.

Kinder

 

Es sind alle Kinder ab Kindergarten bis und mit 6. Klasse im Mittagstisch Obernau willkommen. Kinder, welche die Spielgruppe besuchen, können auf Anfrage hin aufgenommen werden.

 

Allergien und Besonderheiten sind bei der Anmeldung bekannt zu geben.

 

Es dürfen keine kranken Kinder in den Mittagstisch geschickt werden.

 

Erziehungsberechtigte

 

Mit den Erziehungsberechtigten wird eine Betreuungsvereinbarung abgeschlossen.

Anmeldung /Absenzen / Abmeldung / Kündigung

 

Die Anmeldung erfolgt für das ganze Schuljahr und ist verbindlich. Die Trägerschaft entscheidet abschliessend über die Aufnahme.

 

Absenzen sind umgehend, spätestens bis morgens um 08.30 Uhr durch die Erziehungsberechtigten der Mittagstisch-Leitung zu melden. Der Elternbeitrag bleibt geschuldet. Es wird eine Präsenzkontrolle geführt.

 

Fehlt ein Kind unentschuldigt, nimmt die Leitung unverzüglich mit den Erziehungsberechtigen Kontakt auf.

 

Die Betreuungsvereinbarung kann nur in ausserordentlichen Fällen (Wegzug, Verlust Arbeitsstelle, u.w.) mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden.

Finanzen / Kosten / Rechnungsstellung / Geschwisterrabatt

 

Die Trägerschaft erstellt einen Finanz- und Budgetplan.

 

Für das Essen und die Betreuung werden einkommensabhängige Elternbeiträge erhoben (gemäss Anhang).Die Elternbeiträge werden den Erziehungsberechtigten in Rechnung gestellt.

 

Bei mehreren Kindern einer Familie wird ab dem zweiten Kind für das betreffende Kind ein Rabatt von einer Tarifstufe gewährt (1. Kind kein Rabatt; 2. Kind minus 1 Stufe; 3. Kind minus 2 Stufen).

 

Mahlzeiten / Essen

 

Die Kinder erhalten eine ausgewogene, warme Mahlzeit, welche vor Ort frisch zubereitet wird. Als Getränk stehen Tee, Sirup und Wasser zur Verfügung.

 

Organisatorisches

 

Die Regeln des Schulhauses (Schulordnung, Schulhausordnung) gelten auch in der Mittagsbetreuung.

 

Der Weg vom Kindergarten/Schulhaus zu den Betreuungsräumen und zurück wird von den Kindern selbstständig zurückgelegt.

 

Beim Eintreffen und Verlassen des Mittagstisches haben sich die Kinder beim Betreuungsteam an- bzw. abzumelden. Das Betreuungsteam ist besorgt, dass die Kinder pünktlich zum Kindergarten oder in die Schule zurückkehren. Ausnahmen müssen mit der Leitung besprochen werden. Kinder helfen beim Tischdecken und Abräumen mit.

 

Disziplinarisches

 

Kinder können nach erfolgter schriftlicher Mahnung an die Erziehungsberechtigten ausgeschlossen werden:

 

 

 

 

 

- Bei wiederholtem unentschuldigten Fehlen;
- Bei nicht angepasstem Verhalten und übermässigen Störungen;
- Bei fehlender Bereitschaft der Erziehungsberechtigten zur Zusammenarbeit;
- Bei Nichtbezahlen des Elternbeitrages.

Bei Ausschluss vom Mittagstisch erfolgt keine Rückerstattung des einbezahlten Beitrages. Die Trägerschaft entscheidet über den definitiven Ausschluss auf Antrag des Betreuungsteams.

Versicherung und Haftung

 

Die Kinder müssen über eine Unfallversicherung verfügen. Die Versicherung ist Sache der Erziehungsberechtigten. Für verlorene und beschädigte private Gegenstände übernimmt die Leitung des Mittagstischs keine Haftung.

 

 

C) Pädagogisches Konzept

 

 

 

Grundsätzliches

 

Der Mittagstisch bietet:

 

 

- Anerkennung und Wertschätzung;

 

- Unterstützung der emotionalen und sozialen Entwicklung;

- Förderung der Integration;

- Förderung des sozialen Lernens;

- Unterstützung von Kindern in Schwierigkeiten;

- Schaffen von Freiräumen.

 

Das Wohl der Kinder steht im Mittelpunkt. Freundliche Umgangsformen sind nötig, damit es allen Teilnehmern wohl sein kann. Den Anweisungen der Betreuungspersonen ist jedoch strikte Folge zu leisten. Wir gehen respektvoll miteinander um. Die Regeln vom Mittagstisch sind einzuhalten.

 

Anwesenheitskontrolle

Alle Kinder melden sich bei den Betreuungspersonen an und ab.

 

Hygiene

Vor dem Essen waschen sich alle Kinder die Hände. Alle Kinder müssen nach dem Essen ihre Zähne putzen.

 

Umgang mit Spielen, Einrichtung und Mobiliar

Die Spiele stehen allen Kindern zur Verfügung und werden geteilt oder gemeinsam benutzt. Mit allen Spielen, Büchern, der Einrichtung und dem Mobiliar, haben alle Kinder sorgfältig umzugehen. Alle benutzten Spielsachen werden von den Kindern selber weggeräumt.

 

Konflikte

Konflikte werden gewaltfrei ausgetragen. Bei Differenzen helfen wir den Kindern, diese soweit wie möglich

selbständig zu lösen.

 

Essen am Tisch

Am Tisch wird niemand ausgeschlossen, Sitzplätze werden nicht reserviert. Wenn möglich beginnen alle gleichzeitig mit dem Essen. Wir nehmen Rücksicht auf langsamere Esser und verlassen gemeinsam den Tisch. Gespräche haben Platz am Tisch. Ein angenehmes Benehmen ist dazu Voraussetzung. Grundsätzlich werden alle Kinder ermuntert, von allen Speisen zu probieren. Es wird jedoch niemand gezwungen, etwas zu essen, das nach dem Probieren nicht mag.

 

„Ämtli“

Bei unangemessenem Verhalten behalten wir uns die Möglichkeit vor, dem Kind als Konsequenz ein „Strafämtli“ zu erteilen.

 

Verstossen gegen Regeln

Wenn ein Kind mehrmals gegen Regeln verstösst, wird es zuerst mündlich verwarnt und danach werden die Eltern informiert. Wenn sich das Verhalten nicht ändert, können die unter „Disziplinarisches“ vorgesehenen Massnahmen – nach Rücksprache mit der Schule Obernau – ergriffen werden.

 

Beobachtung

Die Kinder werden während dem Mittagstisch begleitet und betreut. Ausserordentliche Vorkommnisse werden schriftlich festgehalten und den Eltern umgehend mitgeteilt. Elterngespräche sind nicht die Regel. Nur auf Wunsch der Eltern oder der Betreuerinnen werden Elterngespräche angeboten und durchgeführt.

 

 

 

D) In-Kraft-Treten

 

Das Konzept tritt ab 1. Dezember 2015 in Kraft. Es ersetzt das Konzept vom
1. Januar 2014.

 

 

 

 

 

Obernau, im Dezember 2015 / Verein Mittagstisch Obernau